Celenus Klinik für Neurologie Hilchenbach GmbH - Intensivbett

Vor- und Nachsorge

 

Unser Sozialdienst – Beratung für Rehabilitand und Angehörige
Für Sie und Ihre Familie hat sich die Lebenssituation durch Ihre Krankheit verändert. Viele Fragen stellen sich, und einige Entscheidungen müssen gefällt werden. Dabei sind wir Ihnen gerne behilflich. Der Sozialdienst in der Celenus Klinik für Neurologie Hilchenbach kümmert sich um soziale Belange, die im Zusammenhang mit Ihrer Erkrankung und Ihrem Klinikaufenthalt entstehen. Er organisiert und koordiniert Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen, berät auf der Grundlage entsprechender Sozialgesetze und rechtlicher Regelungen und schafft Kontakte zu Diensten, Einrichtungen und Behörden.


Wir beraten Sie und Ihre Angehörigen gern unter anderem bei Fragen zu:

  • Pflegeversicherung
  • Möglichkeiten häuslicher Versorgung
  • Beratung in Wohnungsangelegenheiten
  • vollstationären Pflegeeinrichtungen
  • Kontaktaufnahme und Vermittlung weiterer Ansprechpartner
  • Vermittlung von Selbsthilfegruppen
  • Schwerbehindertenausweis-Anträge nach dem Schwerbehinderten-Gesetz
  • Vermittlung von Kommunikations- und Freizeitmöglichkeiten
  • Kontakt mit vor- und nachbehandelnden Stellen
  • Vermittlung zu Rentenberatern
  • Teilhabe am Arbeitsleben/stufenweiser Wiedereingliederung in das Berufsleben in Abstimmung mit der Arbeitstherapie
  • Kontakte zur ambulanten Weiterbehandlung/IRENA-Programm
  • Beratung in schwierigen Lebenssituationen




Heil- und Hilfsmittel für den Alltag rechtzeitig planen für die Zeit nach der Rehabilitation
Während Ihres Rehabilitationsaufenthaltes in der Celenus Klinik für Neurologie Hilchenbach denken wir schon frühzeitig an die Zeit nach Ihrer Entlassung. Wir wollen Ihnen dabei behilflich sein, dass Sie trotz Ihrer gesundheitsbedingten Einschränkungen wieder einen Weg in Ihren Alltag finden. Soweit erforderlich, werden Sie deshalb im Rahmen von speziellen Trainingseinheiten mit individuell für Sie geeigneten Hilfsmitteln vertraut gemacht. Auf Anordnung des Therapeuten können Sie in einer speziell eingerichteten Probewohnung auch Alltagssituationen durchspielen.

 

Welche Hilfsmittel bekomme ich?
Nach der Erprobung wird in einem Gespräch entschieden, welche Hilfsmittel für Sie am besten geeignet sind und verordnet werden sollen. In der Regel werden Sie mit den Hilfsmitteln der Physiotherapeuten direkt vor Ort in unserer Klinik versorgt. Die restlichen Hilfsmittelverordnungen werden im Anschluss an ein Sanitätshaus oder den zuständigen Kostenträger (z. B. Ihre Krankenkasse) weitergeleitet, je nach Hilfsmittel und Antragsverfahren.

 

Wir sind für Sie da
Wenn Sie Fragen rund um die Versorgung mit Hilfsmitteln haben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung und beraten Sie umfassend und, soweit es uns möglich ist, sogar bis zur Gestaltung des Wohnraumes. Auch Ihre Familie und Angehörigen beziehen wir gern in die Beratung für die bestmögliche Anpassung Ihres Lebensumfeldes mit ein.

 

 

Für die Zeit danach – Gesundheitstraining

Prävention hat in der Celenus Klinik für Neurologie Hilchenbach einen hohen Stellenwert. Regelmäßig wird eine Kursreihe „Gesundheitstraining” durchgeführt, in der Ärzte und Klinikmitarbeiter Sie und Ihre Angehörigen über Ursachen, Folgen und Vermeidung von Erkrankungen informieren. Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie einen Abschlussbericht mit allen notwendigen Informationen zu Ihrer Weiterbehandlung. Diese wird ausführlich mit Ihnen und Ihren Angehörigen besprochen.

Sozialdienst


Tina Grimm

Tel: 02733 897-271

Fax: 02733 897-993

t.grimm@klinik-hilchenbach.de

 

Marita Gaßmann-Müller

Tel: 02733 897-272

Fax: 02733 897-993

m.gassmann-mueller@klinik-hilchenbach.de

 

Julia Willach 

Tel: 02733 897-275

Fax: 02733 897-993

j.willach@klinik-hilchenbach.de

 

 

Celenus Klinik für Neurologie Hilchenbach - Badelift


Wir erproben die geeigneten Hilfsmittel ganz individuell mit Ihnen.

 

 

Sekretariat Hilfsmittel


Anne Reh und Jana Stötzel

Tel: 02733 897-138

Fax: 02733 897-359

 

 

Hier finden Sie nützliche Informationen zum Thema "Vor- und Nachsorge"