Celenus Klinik für Neurologie Hilchenbach – Schaedel-Hirn-Trauma

 

Behandlungskonzept Schädel-Hirn-Trauma

Durch die Einrichtung einer Intensiv-Pflegestation mit Monitor-Überwachungsplätzen können wir Patienten mit einem Schädel-Hirntrauma aller Schweregrade behandeln. Die einzige Ausnahme stellen beatmungspflichtige Patienten dar.

 

Die Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas können sehr unterschiedlich sein. Von leichteren Verletzungen, die ohne Operation behandelt werden können, reicht die Palette der möglichen Ausprägungsgrade über operationswürdige Schädelbrüche und/oder Hirnblutungen bis hin zu schwersten Schädel-Hirn-Verletzungen mit der Folge des (Wach-)Komas.

 

Die Behandlung richtet sich eng an den individuell vorhandenen Symptomen aus und beinhaltet häufig auch intensive medizinische Diagnostik und Maßnahmen.

 

Therapeutisch steht bei den schwerer betroffenen Patienten häufig die Behandlung von Schluckstörungen und Bewusstseinsstörungen im Vordergrund. Weitere Schwerpunkte bilden die oftmals vorhandenen motorischen Störungen sowie weitere neuropsychologische Störungen.

 

Bei Patienten, die noch im erwerbsfähigen Alter sind, stehen nicht zuletzt auch Fragen der beruflichen Re-Integration im Zentrum der Behandlung.